Salzgitter
Menü

Buchautor aus Berlin begeistert

Fadi Saad besucht zwei Schulen in Salzgitter

Foto Markus Müller: Petra Siems, Sabrina Langkopf, Fadi Saad und Bernd Koltrowitz (v.l.n.r.) freuen sich über den großen Zuspruch.

Es ist schon Tradition geworden, dass Fadi Saad einmal im Jahr auch Salzgitter für ein Gespräch mit Schülerinnen und Schülern besucht. Jetzt hatten in drei Veranstaltungen insgesamt 300 Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe der Hauptschule Fredenberg und der 8. und 9. Klassenstufe der Emil-Langen-Realschule die Möglichkeit, Fadi Saad zu treffen. Auf Vermittlung des WEISSEN RINGS Salzgitter und organisiert durch die Schulsozialarbeiterinnen Tuba Bilgen und Sarina Langkopf der beiden Schulen beteiligte sich der Präventionsrat als Kooperationspartner an dieser Veranstaltung.

Foto Markus Müller: Polizist Saad (Mitte) in der Diskussion mit Schülerinnen und Schülern der Emil-Langen-Realschule.

Durch seine Mehrsprachigkeit schafft Fadi Saad sofort einen Zugang zum jugendlichen Publikum. Einzelne Textstellen aus seinem Buch übertrug Saad auf konkrete Lebenswirklichkeiten der Jugendlichen, auch in Salzgitter: Klischees und Vorurteile gegenüber anderen Nationalitäten, Kulturen und Religionen, das Rollenbild von Mann und Frau, die Vorstellungen von Ehre und Respekt. Durch seine eigene Lebensgeschichte – Saad ist heute Polizist in Berlin – machte er den Jugendlichen deutlich, dass nicht die Herkunft, sondern der eigene Wille darüber entscheidet, wie der eigene Lebensweg verläuft. Durch seine Zugewandtheit den Jugendlichen gegenüber wurden von ihm auch Themen wie Drogenkonsum und Mobbing angesprochen.

Foto Markus Müller: Die Schulsozialarbeiterinnen Tuba Bilgen (links) und Sabrina Langkopf danken Fadi Saad für seine spontane Zusagen nach Salzgitter zu kommen.

„Wir freuen uns jedes Mal, wenn Fadi Saad in Salzgitter mit Jugendlichen ins Gespräch kommt. Er schafft es immer wieder, dass die Jugendlichen ganz offen mit ihm sprechen. Seine Appelle an die Jugendlichen sind nicht belehrend, sondern durch seine eigene Biografie immer authentisch“, so Petra Siems, Geschäftsführerin des Präventionsrates Salzgitter. Bernd Koltrowitz vom WEISSEN RING ergänzt, dass der Berliner als eines der „Gesichter“ der Goslarer Zivilcourage Kampagne (GZK) dazu aufruft Zivilcourage zu zeigen, sich dabei aber nicht selbst zu gefährden, sondern den Notruf 110 zu wählen.